Sportwetten Strategie & Mathematik: Kann man immer gewinnen?

Das Ziel von Xbet.Tips ist eine Sportwetten Strategie mit Fachwissen und Mathematik zu entwickeln, mit der man langfristig immer gewinnen kann. Auf dieser Webseite erläutert Sportjournalist, Glücksspiel-Experte und Statistik-Freak Radek Vegas, wie er für die NHL eine Sportwetten Strategie mit Hilfe von Statistiken und Mathematik erstellt hat.

„Ich bin kein besonders großer Eishockey-Experte. Aber ich bin vielleicht der beste NHL-Tippster der Welt.“ Radek Vegas

JETZT BIS SAISONENDE KOSTENLOS MITGLIED IN 3XBET WERDEN!

So kannst Du dauerhaft kostenlos bei 3xbet dabei sein:

  1. ANMELDUNG BEI WETTANBIETER UNTEN
  2. MINDESTENS 25 EURO UMSETZEN
  3. SCREENSHOT AN RADEK(AT)XBET.TIPS
  4. MITGLIEDSANFRAGE STELLEN FÜR 3XBET

BONUS-TIPP

  • 50% BONUS BIS 200 EURO
  • NUR 4x UMSETZEN
  • MINDESTQUOTE 1.5

QUOTEN-TIPP

  • SPITZEN-QUOTEN
  • STEUERFREIE GEWINNE
  • ASIAN HANDICAP
  • Sportwetten Strategie mit Mathematik

Von einer „Sportwetten Strategie“ spricht man erst, wenn ein Konzept über einen längeren Zeitraum und über sehr viele Wetten hinweg profitabel ist.

Wer immer schlechte Entscheidungen trifft, wird früher oder später mehr verlieren als gewinnen. Wer sich allerdings mit mathematischen Wahrscheinlichkeiten, Statistik, dem Sport und den Wettmöglichkeiten an sich auskennt, kann langfristig Profit machen.

Manche werden auch Poker als Glücksspiel sehen, doch sobald es bei einem Spiel Leute gibt, die regelmäßig und langfristig besser sind als andere, ist das kein Glück mehr. Beim Sportwetten gibt es einige, wenige, die über einen längeren Zeitraum mit ihrem Wissen oder ihrer Strategie so erfolgreich sind, dass sie Sportwetten als Haupteinnahmequelle betreiben.

Man muss es aber gar nicht Hauptberuflich machen. Aber wenn man Geld auf etwas setzt, sollte man schon wissen, was man macht, sonst kann man auch in ein Casino gehen. Da hat man vielleicht sogar größere Gewinnchancen.

Langfristigen Erfolg beim Sportwetten erreicht man nur mit sehr viel Statistik-Auswertungen und Berechnungen. Auf Basis vergangener Ergebnisse entwickele ich mit einem Freund, der Doktor der Mathematik und Statistiker an der LMU München ist, verschiedene mathematische Modelle, mit denen man bei rückwirkender Anwendung unter dem Strich Gewinn gemacht hätte. Davon ausgehend wendet man das Modell nach dem gleichen Schema auf zukünftige Ereignisse an, denn was über einen gewissen Zeitraum in der Vergangenheit funktioniert hat, wird auch noch eine gewisse Zeit in der Zukunft funktionieren.

Wichtig ist dabei aber zu unterscheiden zwischen Wahrscheinlichkeit und Trefferquote. Eine rückwirkend berechnete Trefferquote hat KEINE Aussagekraft über die Wahrscheinlichkeit. Nur, weil eine Mannschaft in der Vergangenheit in 10 Spielen 8 Mal gegen eine andere gewonnen hat, beträgt die Gewinnwahrscheinlichkeit nicht 80%. Es kann immer nur eine Schätzung sein und kleine Bereiche von 10 oder auch schon 100 Wetten können extremen Schwankungen unterlegen.

Kann man mit einer Sportwetten Strategie immer gewinnen?

Auf die Frage, ob man mit einer Sportwetten Strategie immer gewinnen kann, gibt es ein KLARES NEIN! Niemand kann die Zukunft vorhersagen. Man kann nur Prognosen treffen, die mehr oder weniger gut sind. Dabei ist das Ziel natürlich möglichst viele Wetten zu gewinnen. Andererseits kommt es immer auf die Quote des Wettanbieters an.

Es geht nicht darum alle Wetten zu gewinnen, sondern besser als der Wettanbieter zu sein.

Es geht auch nicht darum eine möglichst hohe Quote mit vielen Spielen auf einmal in einer sogenannten Kombiwette zu erzielen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man eine Wette gewinnt sinkt mit der Höhe der Quote gegen Null. Das ist dann wie Lotto spielen.

Gier, Unwissenheit und mangelnde Disziplin sorgen dafür, dass 99% aller Zocker beim Sportwetten Verlust machen. Ab und zu mal ein Gewinn wie beim Roulette oder Spielautomaten sind die Ausnahmen, an denen sich viele hochziehen. Auf lange Sicht gewinnen die Wettanbieter nicht ohne Grund jedes Jahr Milliarden.

Wettanbieter müssen die Quoten ständig an die Einsätze der Spieler anpassen. Wird viel Geld auf einen (vermeintlichen) Favoriten gesetzt, sinkt die Quote für dessen Sieg. Im Gegenzug steigt die Quote für den Außenseiter. Da die meisten Sportwetten auf Favoriten abgeschlossen werden ohne genauere Kenntnisse über die momentane Stärke zu haben, ist die Quote oft nicht so, wie es der Realität entsprechen würde. Genau dann lohnt sich eine Wette auf den Außenseiter.

Es bringt nichts 75% der Wetten zu gewinnen, wenn die Quote immer nur 1,3 oder weniger ist.

Denn die Wettquoten der Wettanbieter sind Kehrbrüche von deren berechneten Wahrscheinlichkeiten.

Quote in Wahrscheinlichkeit umrechnen

Wer Sportwetten als Investment betrachtet muss seine Gewinnchancen genau kennen. Das kann man nur, wenn man die Informationen zu den Mannschaften hat oder aus Statistiken Wahrscheinlichkeiten berechnet indem man schaut, welche Faktoren in der Vergangenheit einen Einfluss darauf hatten, wie ein Spiel ausgeht.

Um mit einer Sportwetten-Strategie Gewinn zu machen muss man im Durchschnitt besser sein als die Quote. Die Mitte ist dabei immer bei einer Quote von 2.0. Das bezeichnet man als „faire Quote“. Allerdings zieht der Wettanbieter immer noch seine Marge von bis zu 10%  ab. Das ist quasi seine Provision dafür, dass er den Service zur Verfügung stellt. Darüber hinaus muss man nach deutschem Recht weitere 5% an Wettgebühr auf gewonne Wetten abziehen. Das macht die Sache mit einem langfristigen Gewinn extrem schwierig.

Man muss also mehr als 50% der Wetten bei einer 2er Quote gewinnen. Bei einer Quote von 1,6 muss man sogar mindestens eine Trefferquote von 62,50 % haben. Wenn sich einer mit einer 80%igen Trefferquote rühmt, sollte der eine Durchschnittsquote von 1,25 erreichen, ansonsten bedeutet auch die schönste 80%ige Trefferquote einen langfristigen Verlust.

Dabei sollte man auch genug Wetten als „Samplesize“ haben. Eine 80%ige Trefferquote auf 10 Wetten zu haben kommt schon mal vor. Diese Quote auch auf 100 Wetten zu haben – bei welcher Quote auch immer – wird schon sehr schwer. Und je mehr Wetten man abschließt, desto eher trennt sich die Spreu vom Weizen.

Kurzer Einschub: Faktoren für seriöse Sportwetten-Bilanzen

Eine Trefferquote ohne die Durchschnittsquote der Wettanbieter ist also wertlos. Jemand, der damit prahlt ist ein Idiot. Oder vielleicht sogar ein Betrüger, der sich besser macht, als er wirklich ist um andere Leute im Endeffekt um ihr Geld zu bringen. Egal ob mit böser Absicht oder aus Dummheit.

Deswegen sollte jeder, der sich als Experte bezeichnet, eine Facebook-Gruppe oder einen Youtube-Kanal hat, genau über seine Trefferquote Bescheid wissen und diese auch langfristig belegen können. Idealerweise lässt man das auch von einem objektiven Anbieter machen, damit der Verdacht auf Manipulation von Excel-Tabellen erst gar nicht aufkommt. Blogabet ist hier der bekannteste Dienst.

Ich gebe zu, dass ich selbst nicht sehr diszipliniert bin, was das „tracken“ meiner Wetten betrifft. Ich führe zwar relativ genau Bilanz in den Facebook-Gruppen, aber vergesse immer wieder wetten auf Blogabet einzutragen wegen dem doppelten Aufwand. Diese Bequemlichkeit werde ich aber zunehmend abstellen, da Blogabet ein zuverlässiges Qualitätsmerkmal ist, das sich hoffentlich früher als später als Maßstab für Tippster durchsetzt. Es gibt einfach zuviele, die keine Ahnung vom Wetten haben und nur am Verlust anderer mit noch weniger Ahnung verdienen wollen. Aber hier gehts eigentlich um Sportwetten Strategien mit Mathematik.

Wer sich bei seiner Strategie nur auf seinen Sachverstand oder, noch schlimmer, seinen Bauch verlässt, sollte zumindestens ausrechnen können, wie seine „Strategie“ in der Vergangenheit performt hat. Dazu gehören

  • Anzahl der Wetten
  • Trefferquote / Gewinnrate
  • Durchschnittsquote
  • Yield (Gesamtgewinn / Gesamteinsatz)
  • Return on Invest / Rendite (Gesamtgewinn / Startkapital)

Wie man eine Sportwetten-Strategie mit Mathematik erstellt

Ich habe zur Saison 2018/2019 für die NHL mein Modell FxScore (Effect-Score) entwickelt. Dieser misst die verschiedene Effekte aus mehreren Faktoren. Ich habe mir alle möglichen NHL-Statistiken angeschaut und bin folgendermaßen vorgegangen:

1. Berechnung der Trefferquote

Vergleicht man zum Beispiel die Siege zweier Mannschaften, kann man untersuchen, in wieviel Prozent der Fälle die Mannschaft mit mehr Siegen vor einem Spiel das jeweilige Spiel gewonnen hat. Das untersucht man dann rückwirkend auf die aktuelle Saison und idealerweise auf die letzten 2,3,5 oder sogar 10 Jahre.

Dabei kommt man in diesem Beispiel mit den Siegen vielleicht auf eine Trefferquote von 60%. Gar kein schlechter Wert, aber das wissen die Buchmacher auch und geben dafür eine Quote unter 1,6, so dass man damit keinen Blumentopf gewinnt. Das wäre auch zu einfach.

Es gibt in der NHL aber noch sehr viele andere Werte, die mehr oder weniger über die wahre Stärke einer Mannschaft aussagen. Oft ist eine Kombination verschiedener Werte durch Addition, Division oder Multiplikation erfolgreicher als ein Einzelwert.

2. Vergleich der Trefferquote mit den Wettanbieter-Quoten

Um die stärke einer Sportwetten-Strategie richtig bewerten zu können muss man die berechnete Trefferquote mit den historischen Quoten der Wettanbieter zu den Spielen vergleichen. Es bringt ja nichts eine Trefferquote von 60% zu haben, wenn die Quoten immer bei 1.2 oder 1.3 rumdümpeln.

Gewinn bedeutet: Die berechnete Trefferquote muss höher sein als der Kehrbruch der Wettquote.

3. Vergleich der Wettanbieter-Quoten

Um das maximale aus einer Sportwetten-Strategie herauszuholen sollte man immer beim Wettanbieter mit den besten Quoten wetten. Ich mache das selbst aus unterschiedlichen Gründen manchmal nicht, weil ich bei vielen Wettanbietern limitiert bin. Der sonst relativ quotenstarke Anbieter 1xbet setzt in meinem Acount die Quoten 5% niedriger an als bei anderen! Anbieter wie Tipico oder Bwin haben mich auf Einsätze limitiert, mit denen man keine erfolgreiche Strategie umsetzen kann oder nur sehr wenig davon hat.

In der NHL komme ich mit meinem FxScore auf eine Trefferquote von 58%, wenn ich alle Spiele wetten würde. Das wäre langfristig zu wenig um Gewinn zu machen. Deswegen wette ich nur auf Spiele, die einen erhöhten FxScore haben. Je höher der FxScore, desto höher die Trefferquote. Von 100 Wetten gewinne ich im Schnitt 70. Das heißt, dass ich für diese Wetten nur eine Quote von 1,43 brauche um ohne Risiko irgendwann einen schönen Gewinn auf dem Konto zu haben.

Ich sage absichtlich „irgendwann“, weil ich ja auch mal mehr verlieren kann als mir lieb ist. Das ist bei 100 Wetten eine ganz normale Schwankung (Varianz), die Amateure mit Glück oder Pech begründen.

Meine Wett-Strategie in der Praxis

Da sich das alles in der Theorie sehr trocken anhört, zeige ich das einfach mal am Beispiel der heutigen NHL-Spiele.

Sportwetten Strategie NHL 3xbet Spiele 2019-01-23

Ich betrachte für alle Spiele meinen FX-Score-Wert. Der ist beim Spiel der Vegas Golden Knights gegen die NAshvolle Predators in Zeile 3 grün hinterlegt. 

Das bedeutet, dass eine Mannschaft mit einer FxScore-Differenz in dieser Saison bisher 65,52% der Spiele gewonnen hat. Das heißt, man braucht eine Quote von mindestens 1,53 um langfristig mit Wetten auf solche Spiele Gewinn zu machen. In der Realität gibt der Wettanbieter Intertops aber sogar eine Quote von 1.76! Jackpott? Mit Nichten! Wer sich etwas intensiver mit der NHL befasst findet natürlich diverse Gründe, warum Nashville das Spiel trotzdem gewinnen könnte. Die starke Defensive, den Weltklasse Keeper oder den Aufwärtstrend in den letzen Spielen könnte man argumentieren. Dennoch spielt das hier keine Rolle. Vegas hat nicht umsonst so hohe Werte. Und 65% dieser Wetten werden unter Garantie gewonnen. Wenn Vegas jettz nicht gewinnt, ist das auch kein Weltuntergang, auch, wenn man seine (berechtigen Zweifel hat). Ich würde da ehrlich gesagt selbst nicht drauf wetten, wenn es die Statistik nicht so vorgeben würde. Vielleicht kann man mit einer gesunden Portion Fachwissen noch mehr rausholen als mit der Statistik alleine. Aber vielleicht täuscht einen die eigene Nase auch. Denn wer hat denn die letzten fünf bis zehn Spiele beider Mannschaften komplett gesehen um sich ein genaueres Bild zu machen? Statistiken können einen täuschen. Aber auf lange Sicht, täuscht die eigene Empfindung mehr.

Beim Spiel der Toronto Maple Leafs gegen die Washington Capitals haben wir einen gegenteiligen Verlauf. Die Quote auf Toronto müsste nach meiner Statistik bei 1,57 liegen. In Wahrheit ist sie aber darunter. Das heißt eigentlich: Finger weg! Aber vielleicht würde ich trotzdem drauf setzen, weil Washington erst in der Nacht zuvor gespielt hat und zuhause gegen die San Jose Sharks mit 6:7 in der Overtime verloren hat. Dennoch ist mir die Quote einfach zu niedrig für die Qualität, die auch müde und dezimierte Capitals haben. Gerade im Hinblick auf die Schwäche der Maple Leafs mit zuletzt zwei Niederlagen in Folge. 

Aber das schöne an einer mathematischen Sportwetten-Strategie ist, dass man sich über solche Dinge nicht den Kopf zerbrechen muss. Man setzt einfach auf die Wetten, bei denen die Quote der Buchmacher höher ist, als die eigene.

Also heute Nacht auf Colorado, Vegas und die Hurricanes. Wobei die Hurricanes erst in der Nacht zuvor gespielt haben und daher aus der Wertung fallen.

Und egal, ob alle zwei (oder drei) verloren werden oder gewonnen werden, macht man genau das Richtige.

Die Frage ist nur: Wieviel sollte man setzen?

Sportwetten-Strategie mit Money-Management als Investment

Wenn man sich meine Bilanz anschaut, wird einem konservativem Wetter wahrscheinlich schlecht. Da ich mit hohen Einsätzen spiele, zeigen sich Up- & Downswings sehr deutlich. Nach +69 Einheiten im November gings im Dezember rasant bergab um fast 40 Einheiten ehe es im Januar wieder um 50 Einheiten bergauf ging um anschließend wieder um 25 Einheiten runterzufallen.

Wer denkt, dass es immer nur wie an der Schnur gezogen schräg bergauf geht, den muss ich leider gewaltig enttäuschen.

Ich sehe Sportwetten wie Aktien.

Man betrachtet nicht täglich den Kurs oder verkauft Panikartig, wenn man mal 5 oder 10 Prozent verliert! 

Man muss den Gewinn auch immer vom Standpunkt des Startkapitals aus ansehen.

  • Ist das Kapital mehr geworten?
  • Ist der Trend positiv?

Was dazwischen ist, sollte man sich nicht zu sehr an die Nieren gehen lassen, denn sonst macht Sportwetten keinen Spaß.

Money-Management

Zu einer Sportwetten-Strategie gehört immer auch ein gutes Money-Management.

Besteht das Wett-Kapital (das man auch als Verlust verschmerzen könnte und nicht zum Leben braucht) aus 100 Euro, setzt man eine Einheit als 1%. Das einfachste ist ein Flatstake-System, bei dem man auf jede Wette den gleichen Einsatz bringt. Manche setzen hier 2,5 – 5 %. Ich würde da sogar noch ein wenig konservativer an die Sache rangehen und immer 1% setzen. Ist auch leichter zu rechnen 😉 

Wer zu hohe Einsätze setzt, lebt über seinen Verhältnissen und hat ein sehr hohes Verlustrisiko, wenn Fortuna (die Glücksgöttin – oder eben Düsseldorf, wenn man auf den „sicheren“ Sieg von Dortmund gesetzt hat) einem nicht wohlgesonnen ist. 

Sportwetten-Strategie analysieren und weiterentwickeln

Wer es mit dem Wetten ernst meinst und nicht zu den 99% der Verlierer gehören will muss irgendwann anfangen Diszipliniert zu sein. Das macht bei wenig Kapital zugegeben wenig Spaß. Aber es ist ein guter Test zu sehen, ob man überhaupt das Zeug hat etwas zu gewinnen. Wer mit 100 Euro anfängt sollte auf jede Wette einen Euro setzen und nach einem Monat schauen:

  • Wie viele Wetten wurden abgeschlossen? 
  • Hast Du mehr oder weniger als 100 Euro?
  • Bei welchen Sportarten oder Wettarten hast Du Geld verloren?

Im Normalfall hast du weniger als 100 Euro, hast bei Wettanbietern gewettet, die 5% Wettsteuer verlangen und schlechte Quoten haben, hast zuviele Wetten abgeschlossen, von denen du nicht wirklich Ahnung hattest (bei mir ist das Fubßall in Argentinien.

Da schauen die Statistiken immer sehr gut aus, aber dort habe ich eine sehr schlechte Trefferquote, so dass ich mit meiner Underpicker-Strategie aktuell (noch) im negativen Bereich ist.

Wenn man sowas klar definieren kann, dann sollte man sich von solchen Wetten fernhalten. 

Bei Chris und seiner NBA-Strategie sind es die Over/Under-Wetten und auch die Spielerwetten sind nicht wirklich seine Stärke. Dennoch kann er einfach nicht die Finger davon lassen, obwohl er extrem gut darin ist Außenseiter-Value zu finden oder Spreads (Asian Handicap beim Basketball) richtig einzuschätzen.

Es gibt immer Bereiche, in denen man stärker ist als in anderen. Hier sollte man seine Stärken finden und auf diese mehr setzen auf andere Wetten, wenn man diese nicht ganz lassen kann. 

Deswegen bevorzuge ich auch ein variables Einsatzsystem statt das Flatstake-System. Das setzt aber voraus, dass man gute von schlechten Wetten unterscheiden kann, was anfangs Glückssache ist und auch gewaltig in die Hose gehen kann.

ALLGEMEINE SPORTWETTEN TIPPS

  1. Wette nur mit Geld, das du nicht zum Leben brauchst.
  2. Nimm einen festen Betrag als Wettkapital und setze davon nur immer 1% pro Wette
  3. Wette nur auf Einzelwetten.
  4. führe eine genaue Bilanz über alle abgeschlossenen Wetten
  5. Wette nur, wenn du dich in einer Sportart oder Liga auskennst.
  6. Konzentriere dich auf wenige, gewinnversprechende Wetten.
  7. Vergleiche Quoten von verschiedenen Wettanbietern
  8. Wette nur bei Wettanbietern ohn 5% Wettgebühr
  9. Wette nur auf Wetten, bei denen die Gewinn-Wahrscheinlichkeit höher ist als die Wettquote

Ich hoffe der Artikel über meine Sportwetten-Strategie hat dir ein paar neue Infors geben können, die Dir helfen besser zu werden. Falls Du mehr davon willst, trag einfach Deine Email-Adresse unten ein. Dein Radek