Champions League

Wer gewinnt eigentlich die Champions League 2020???

Wer gewinnt die Champions League 2020? Nach 2 Spieltagen habe ich mir jetzt [Radek Vegas: 6.10.2019] gerade selbst diese Frage gestellt. Vor allem, weil Bayern gerade 7:2 gegen den Vorjahres-Finalisten Tottenham gewonnen hat. Und obwohl – oder gerade weil – die Münchner in der Bundesliga gerade 1:2 zu Hause gegen Hoffenheim verloren haben, lehne ich mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster: …

BAYERN GEWINNT DIE CHAMPIONS LEAGUE 2020!

Ich lege mich fest: Bayern kann die Champions League 2020 gewinnen. Warum auch nicht? In der Form wie in London gegen Tottenham können sie jeden schlagen.

Der Prophet gilt ja nichts im eigenen Land. Und Bayern wird von allen, außer seinen Fans, gehasst.

Ich möchte klarstellen, dass ich mich selbst nicht als Bayern-Fan bezeichnen würde. Das zeigt sich vor allem an diesen Punkten:

  • ich gehe ungern in die Allianz Arena
  • ich habe kein aktuelles Bayern-Trikot nur ein Schweinsteiger-Fake-Trikot aus dem Jahr 2008.
  • ich finde andere Vereine ebenfalls gut oder sogar besser

Daher schreibe ich das nicht, weil ich die rote Brille aufhabe. Und ich bin auch nicht betrunken 😀

Bayern ist stärker als letztes Jahr

Was war das für eine katastrophen Saison für Bayern 2018/2019! Nico Kovac wurde als neuer Trainer jedes Wochenende in Frage gestellt. Rummenigge und Hoeneß übertrumphten sich gegenseitig in Sachen Peinlichkeiten und der Sportvorstand ist sowieso das Hassobjekt der Medien. Gefühlt hätte Bayern absteigen müssen. Noch dazu gab man den Vereins-Legenden Robben und Ribery sehr viel Spielzeit.

Am Ende stand der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal zu Buche. Keine schlechte Ausbeute für einen Versager wie Kovac! Das ist übrigens Sarkasmus. Kovac hat es extrem schwer in München und hat trotzdem nicht aufgegeben. Das muss man ihm hoch anrechnen. Quertreiber wie Boateng und Hummels hat er entweder wieder auf Spur gebracht oder verkauft.

Dafür gabs zusätzlich noch sehr gute Verstärkungen mit Ivan Perisic und Philippe Coutinho. Die französischen Weltmeister-Verteidiger Hernandez und Pavard standen ja schon länger fest.

Damit hat Bayern 2019/2020 einen noch besseren Kader als 2020. Thomas Müller tut sich schwer Spielzeit zu bekommen und hat dennoch die meisten Assists.

Natürlich ist nicht jedes Spiel eine Augenweide. Bayern lässt wie letzte Saison Punkte liegen: 2:2 gegen Hertha am ersten Spieltag. 1:1 in Leipzig und jetzt sogar die erste Niederlage mit 1:2 gegen Hoffenheim. Kein Weltuntergang, wenn man sieht, wie viel Potential in der Mannschaft steckt!

Lewandowski so gut wie noch nie

Ein Grund, warum die Bayern die Champions League 2020 gewinnen können ist Robert Lewandowski. Der 9er ist in dieser Saison bisher so stark wie noch nie. Und das will was heißen! Hat er doch schon mehr als 200 Bundesliga-Tore erzielt. Aber international hat er seine letzten Glanzpunkte für Dortmund gegen Real Madrid 2013 gesetzt, als er mit dem BVB ins Champions-League-Finale einzog.

Bei Bayern war Lewi in der Bundesliga immer stark. Aber in wichtigen Spielen war er oft nicht zu sehen. Das hat er gegen Tottenham geändert. Vielleicht war es auch noch nicht ein allzu wichtiges Spiel, aber Tottenham hat definitiv eine sehr starke Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern. Und dennoch hat Lewandowski sie schwindlig gespielt.

 

Er hat Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen! In einer Art und Weise, wie ich es selten von einem Mittelstürmer gesehen habe. Mit vollem Körpereinsatz und doch mit Leichtigkeit. [0:38 im Video]

Er schüttelt Gegenspieler ab, als wären sie lästige Fliegen. Ballannahme, Ballverarbeitung und Abschluss in einer Bewegung und in Rekordzeit. [1:00]

LEWANDOWSKI BESSER ALS GERD MÜLLER

Was Lewandowski gegen Tottenham gezeigt hat, war weltklasse. Nicht weltklasse, wie man es inflationär für jede halbwegs gute Aktion eines beliebigen Kickers verwendet. Sondern weltklasse wie die besten der Welt.

Er ist schnell, technisch brillant und jetzt auch noch fit wie noch nie. Kopfball stark und ein Killer vor dem Tor. Ignoriert man mal den Faux Pass aus dem Paderborn-Spiel.

11 Tore in den ersten 7 Bundesliga-Spielen. Der Vergleich mit Gerd Müller kommt wieder und ist doch unpassend. Müller war bei weitem nicht so vielseitig wie Lewandowski. Was Müller im 5-Meter-Raum machen konnte, lässt heute keine 3. Liga-Mannschaft zu.

Müllers Gegenspieler waren früher größtenteils Amateure oder Halb-Profis. Das Leistungsgefälle in der Bundesliga war gigantisch. 1974 kostete Bayerns günstigster Neuzugang gerade mal 9.000 Mark. Es war ein gewisser Karl-Heinz Rummenigge. Dagegen wurde Weltmeister und Top-Star Paul Breitner für 1.5 Millionen Mark an Real Madrid verkauft. Das 160-fache von Rummenigge. Müller bewegte sich irgendwo dazwischen. Viele Bundesliga-Spieler waren keine 1000 Euro wert. Heute kostet schon der „schlechteste“ 100.000 oder mehr.

Damals wurde nicht soviel trainiert und wert auf Athletik gelegt. Das Spiel war langsamer und gute Spieler waren anderen wesentlich klarer überlegen als heute. Und dennoch: Lewandowski trifft und trifft. Er schießt nicht nur viele Tore, sondern macht auch besondere Tore!

Lewandowski schießt Müller-Tore von außerhalb des Strafraums [1:05 im Vide0]!

Ich gehe sogar so weit und sage, dass Lewandowski so gut ist wie noch nie – und noch kein anderer Stürmer in der Bundesliga.

In dieser Form ist er für Bayern auch in der Champions League eine entscheidende Waffe. Kombiniert mit Coman und Gnabry sowie Coutinho kann Bayern eine der interessantesten Offensiven der Welt vorweisen und muss sich international vor niemandem verstecken.

Die anderen sind auch nicht perfekt

Wenn Bayern ein Spiel verliert wie gegen Hoffenheim, werden sie zerfleischt. Dabei vergisst man, dass alle Top-Teams der Champions-League hier und da patzen. Man bekommt es in Deutschland nur nicht immer mit.

Werfen wir deshalb mal einen Blick auf die anderen Top-Favoriten 2020!

DIE WAHRSCHEINLICHSTEN CHAMPIONS LEAGUE SIEGER 2020

Champions League Sieger 2020

Nach den Quoten vor der Saison zu urteilen, hat Manchester City die größten Chancen auf den Champions League Titel 2020.

Manchester City ist aktuell [Stand 06.10.2019] Top-Favorit mit einer Quote von 3.88.

Keine gute Wette. Denn warum sollte Manchester City besser sein als Barcelona, Liverpool oder Bayern?

Die Mannschaft von Pep Guardiola ist ohne Frage sehr stark. Sie haben den teuersten Kader und den vielleicht besten Trainer.

Laut Transfermarkt haben die Citizens einen Kaderwert von 1,28 Mrd. Euro. Dabei entfällt ein Großteil auf Kevin De Bruyne (130 Mio), Raheem Sterling (140 Mio), Leroy Sane (100 Mio – verletzt) und Bernado Silva (100 Mio). Zudem kommt noch der extrem torgefährliche Kun Aguero. Aber international haben diese Leute auch noch nicht viel gerissen. Dass ihr Marktwert nicht mehr als eine Blase ist, haben sie in der Champions League noch nicht bewiesen.

Ein richtiger Aggressiv-Leader ist nicht dabei und die Abwehr ist bestenfalls gut.

Irgendwas fehlt City. Vielleicht der entscheidende Funke in wichtigen Spielen? Vielleicht die mannschaftliche Geschlossenheit und die Chemie, die man nicht mit Scheich-Millionen zusammenkaufen kann?

Letztes Jahr scheiterte ManCity im Viertelfinale mit sehr viel Pech an Tottenham. Pech ist nur ein anderes Wort für Unvermögen.

In der Liga stellte City einen neuen Rekord als Meister auf und übertrumphte sogar Champions League Sieger Liverpool.

In dieser Saison hat City nach 7 Spielen 16 Punkte! Also auch nicht gerade perfekt! Da gab es ein 2:2 am 2. Spieltag gegen Tottenham. Der Quervergleich drängt sich auf, aber wird hier ignoriert. Und die ach so starken Citizens haben sogar mit 3:2 beim Aufsteiger Norwich City verloren.

Ok, das ist Bayern auch schon mal passiert. 1993 im UEFA-Cup. Damals noch mit den heutigen TV-Experten Lothar Matthäus, Thomas Helmer und Mehmet Scholl. Absolut sehenswert, auch wenn es nichts mit der Sache zu tun hat:

LIVERPOOL WIRD DEN TITEL NICHT VERTEIDIGEN!

Kommen wir zum Titelverteidiger! Liverpool war zwei Mal in Folge im Finale. Sie hatten 2019 auch viel Glück. Dass Barcelona nach dem 3:0-Hinspiel-Sieg kein einziges Tor im Rückspiel erzielt und tatenlos zu sieht wie Liverpool 4:0 gewinnt ist schon sehr unrealistisch. Im Finale war Liverpool dann auch froh gegen einen relativ schwachen Gegner wie Tottenham zu spielen, der sich so durchgemogelt hatte. Ajax war im Halbfinale ebenbürtig und wäre wohl die härtere Nuss gewesen.

Klopp sei der Erfolg mehr als gegönnt! Nur wird das nicht wiederholbar sein. Denn dafür ist Liverpool nicht gut genug. Die Quote von 7.33 auf den Champions League Sieg der Reds liegt am Erfolg aus der vergangen Saison und am starken Saisonstart in dieser Saison.

Der Marktwert der Reds liegt bei 1,07 Mrd. Die wertvollsten Spieler sind Virgil Van Dijk mit 100 Mio, Sane mit 120 und Salah mit 150 Mio. Der Wert des Trainers ist dabei kaum in Zahlen auszudrücken. Klopp ist einer der besten Trainer der Welt. Das steht außer Frage. Mit Dortmund ins Finale zu kommen und mit Liverpool zu gewinnen ist schon Mourinho-haft. Davon kann Pep nur träumen. Kovac übrigens auch. Aber manche Träume werden ja bekanntlich wahr.

Oder hätte es sich ein Zweitliga-Stürmer in den 90er Jahren träumen lassen mal einen Milliarden-Club zum Champions-League-Sieg zu führen?

Dennoch ist Liverpool absolut schlagbar. Barcelona hat das gezeigt. Andere werden das diese Saison auch noch zeigen. Bayern hat in der vergangenen Saison in Anfield 0:0 gespielt. Im Rückspiel unterlagen sie 0:3. Aber wie schon gesagt: diese Saison ist Bayern besser. Liverpool nicht unbedingt.

MESSI UND BARCA

Ich hatte in der vergangenen Saison auf Barcelona als Champions League Sieger getippt. Hatte dann kurzzeitig eine Idee mit Borussia Dortmund, die allerdings zugegebenermaßen zu weit hergeholt war. Auch vor dieser Saison habe ich Barcelona als Top-Favoriten gesehen. Damals hatte Barca eine Quote von 8.0.

Nach den ersten beiden Champions-League-Spielen ist die Quote leicht gesunken auf 7.13. Immer noch gut! Denn Messi war letztes Jahr mal wieder überragend! Im Halbfinal-Rückspiel gegen Liverpool haben ihn seine Mitspieler hängen lassen. Dennoch wurde Messi zum Weltfußballer gewählt. Vertretbare Entscheidung aufgrund seiner 12 Champions League Tore. Übrigens hatte die zweitmeisten Tore letzte Saison nicht etwa Cristiano Ronaldo, sondern: Robert Lewandowski mit 8!

Von den 1.18 Mrd. Euro Kaderwert gehen zu Recht 150 Millionen auf Messis Konto. Und das ist noch relativ wenig, wenn man bedenkt, dass ein Raheem Sterling mit 140 Mio extrem viele Vorschuss-Lorbeeren erhält.

Antoine Griezman ist mit 130 Mio ähnlich hochbewertet. Der Franzose hat bisher 3 Tore erzielt. Suarez traf in der Champions League gegen Inter Mailand zweimal. Barca ist gut aufgestellt, hat viel Erfahrung und wird in der KO-Phases dieses Jahr definitiv schwer zu schlagen sein.

Vor allem mit dem vielleicht besten Torwart der Welt: Andre Ter Stegen! Ich sagte ja schon, dass der Prophet im eigenen Land nichts gilt. Vor allem in Deutschland nicht.

DIE ANDEREN TEAMS

Die restlichen Teams kann man als Tagesform abhängig bezeichnen.

PSG hat in der Liga gegen Reims 0:2 verloren.

Real tut sich auch schwer. Nur 2:2 gegen Genk.

Wer mir gut gefallen hat ist Atletico Madrid im Spiel gegen Juventus Turin. Da hätte ich mehr von Juve erwartet und war positiv von Atletico überrascht.

Und nicht zu vergessen der Champions-League-Sieger-Besieger: SSC Neapel mit Carlo Ancelotti! Am 1. Spieltag 2019/2020 schlug Napoli den Kloppschen FC Liverpool gleich mal mit 2:0. Ancelotti kann Champions League. Dreimal hat er den Henkelpott schon gewonnen. Mit Napoli wäre es eine riesengroße Überraschung.

DARUM GEWINNT BAYERN DIE CHAMPIONS LEAGUE

Also, wenn Napoli Liverpool schlagen kann, dann kann Bayern das auch. Im Prinzip braucht man sehr viel Selbstvertrauen. Das hat Bayern gegen Tottenham gezeigt und geholt.

Erfahrene Top-Spieler mit dem Sieger-Gen. Das haben die Weltmeister Neuer, Boateng und Müller. Dazu haben sie den derzeit besten Stürmer der Welt mit Robert Lewandowski und mit Coman einen würdigen Ribery-Nachfolger.

Hinzu kommen der 4-Tore-Gnabry, der 150-Millionen-Coutinho und der neue „Boss“ Kimmich!

Da ist es nur verständlich, dass man sich nicht auf so graue Mäuse wie Hoffenheim konzentrieren will. Bayern ist für größeres bestimmt.

Letzter Fakt: Bayern scheiterte die letzten drei Saisons immer am späteren Champions-League-Sieger! Und jetzt sind die besser als in den Jahren zuvor! Wenn sich Lewandowski, Neuer oder Coman nicht wieder verletzten, ist alles drin! Auch der Champions-League-Sieg 2020.

Posted by Radek in Allgemein, Champions League, Wett-Tipps heute und morgen
Warum Dortmund die Champions League gewinnen kann!

Warum Dortmund die Champions League gewinnen kann!

Eine Schwalbe macht noch keinen Möller! Und der Sieg gegen Atletico kann auch eine Eintagsfliege gewesen sein. Nein!

Wer das sagt, hat keine Ahnung. Der Sieg gegen Atletico war keine Überraschung, wenn man den BVB in den letzten Wochen gesehen hat. Auf meiner Webseite Xbet.tips habe ich im Vorfeld des Spiels schon klar gesagt, dass Dortmund sehr viel erreichen kann, wenn die Abwehr steht. Die Abwehr stand gut und Dortmund gewann 4:0.

Ich habe heute spaßeshalber gesagt, dass sie so sogar das Triple holen. Wenn ich genau drüber nachdenke, dann ist es kein Spaß mehr. Continue reading →

Posted by Radek in Champions League, Fußball heute Transfer News, Sportwetten Tipps, Wett-Tipps heute und morgen
Champions League Hymne Text und Infos

Champions League Hymne Text und Infos

Die UEFA Champions League-Hymne, offiziell nur als „Champions League“ bezeichnet, ist die offizielle Hymne der UEFA Champions League, geschrieben vom englischen Komponisten Tony Britten im Jahr 1992. Die Hymne basiert auf George Frideric Händels Zadok The Priest.

Die komplette Hymne ist etwa drei Minuten lang und hat zwei kurze Verse und den Chor. Der Chor ist in den drei offiziellen Sprachen der UEFA: Englisch, Französisch und Deutsch. Der Höhepunkt ist der Ausruf‘ „Die Meister! Die Besten! Les Grandes Équipes! Die Champions!‘.

Die Hymne wird im Stadion vor Beginn eines jeden Spiels der UEFA Champions League gespielt, zusätzlich zu Beginn und Ende der Fernsehübertragungen der Spiele. Spezielle Gesangsversionen der Hymne wurden live beim UEFA Champions League Finale aufgeführt. Auf der offiziellen Website der UEFA heißt es: „Die Hymne ist jetzt fast so ikonisch wie die Trophäe“

Die Champions League Hymne mit Text im Video

Text der Champions League Hymne

Ce sont les meilleures équipes
Es sind die allerbesten Mannschaften
The main event

Die Meister
Die Besten
Les grandes équipes
The champions

Une grande réunion
Eine große sportliche Veranstaltung
The main event

Ils sont les meilleurs
Sie sind die Besten
These are the champions

Die Meister
Die Besten
Les grandes équipes
The champions

Komposition und Geschichte

1991 beauftragte die UEFA ihren kommerziellen Partner Television Event and Media Marketing (TEAM), neue Wege der Markenbildung für den Europapokal (der 1992 in UEFA Champions League umbenannt wurde) zu entwickeln. So entstand die Hymne der Champions League, das „Starball“-Logo und die markanten Hausfarben.

„Magie…. es ist Magie über alles andere. Wenn du die Hymne hörst, fesselt sie dich sofort.“ Zinedine Zidane.

Die Hymne wurde 1992 von dem englischen Komponisten Tony Britten geschrieben, angepasst an George Frideric Händels Hymne Zadok the Priest, die traditionell bei der Krönung der britischen Monarchen aufgeführt wird.

In einem Zeitungsinterview von 2013 sagte Britten:

„Ich hatte einen Werbeagent und sie kamen auf mich zu, um etwas Hymnenhaftes zu schreiben, und weil es kurz nach den drei Tenören bei der Weltmeisterschaft in Italien war, war klassische Musik der letzte Schrei. Der Hooliganismus war ein großes, großes Problem, und die UEFA wollte das Spiel in einen völlig anderen Bereich bringen. Es gibt eine aufsteigende Saitenphase, die ich von Händel geklaut habe und dann habe ich meine eigene Melodie geschrieben.“

Britten erwähnte auch, dass er nicht die Rechte an der Hymne besitzt, die von der UEFA behalten werden, aber er erhält Tantiemen, wenn sie benutzt wird.

Für die Aufzeichnung von Spielen und Veranstaltungen der UEFA Champions League wurde das Stück vom Royal Philharmonic Orchestra in London aufgeführt und von der Academy of St Martin im Fields Chorus gesungen[1] Der Chor ist in den drei offiziellen Sprachen der UEFA: Englisch, Französisch und Deutsch.

Laut Johan Fornäs verwendet die Musik „mehrere Elemente aus Händels Originalkomposition, mischt sie aber um und transformiert sie in den neuen Kontext“ Anthony King schreibt:

Die majestätische Musik, die sich zu einem eindrucksvollen großen Schlüssel-Crescendo erhebt, bedeutet die Installation eines neuen Staatsoberhauptes. Die Barockmusik der Zadok-Hymne verbindet die Champions League mit den Monarchien des Ancien Regime Europe. Auch die Barockmusik verbindet sich mit den silbernen Hausfarben, denn die aristokratischen Konnotationen, die das Silber hervorruft, spiegeln sich in dieser edlen Musik wider. Bemerkenswert ist hier, dass die Hymne mit dem (silbernen) Pokal selbst assoziiert wird, denn in den Einführungssequenzen erreicht die Musik ihren Höhepunkt, ebenso wie das Filmmaterial des Pokals, das am Ende des Vorjahres gezeigt wird. Interessant ist, dass die Hymne so orchestriert ist, dass die prominentesten Instrumente auf diesem Höhepunkt Hörner sind; sie vermitteln einen metallisch glänzenden Klang, der die Trophäe selbst musikalisch widerspiegelt. Musik und Farben verschmelzen zu einem dichten Signifikanten und vermitteln ein Konzept von Silber in Klang und Bild.

Fornäs kommentiert auch den Text der Hymne, indem er schreibt:

Die Worte drücken die Stärke der Mannschaften und der Sportereignisse aus: einerseits „Das sind die besten Mannschaften“, „Die Meister“, „Die größten Mannschaften“ und „Die Champions“, andererseits „Das Hauptereignis“, „Ein großes Treffen“ und „Ein großes Sportereignis“. Gemeinsam bezeichnen sie die Größe der Nationalmannschaften, die die UEFA mit besonderer Kompetenz ausstatten, und der paneuropäischen Champions League, die für sie von der UEFA organisiert wird. Der Höhepunkt ist der Ausruf’Die Meister! Die Besten! Les Grandes Équipes! Die Champions! Es ist kein Zufall, dass die deutschen Wörter in der Hymne das Wort „Mannschaften“ enthalten, das das Standardsynonym für „Mannschaften“ ist und zu den vielen Wörtern gehört, die den Sport mit einer männlichen Sphäre verbinden, was sich auch in diesem traditionellen Kontext in der anhaltenden Privilegierung des Männerfußballs widerspiegelt.

Verwendung

Die Champions-League-Hymne wird im Stadion gespielt, da die beiden Mannschaften vor Spielbeginn aufgestellt werden.

Der Chor der Hymne wird vor jedem Spiel der UEFA Champions League sowie zu Beginn und am Ende der Fernsehübertragungen der Spiele gespielt. Spezielle Gesangsversionen wurden live beim Champions-League-Finale mit Texten in anderen Sprachen aufgeführt, die für den Chor auf die Sprache des Gastlandes umgestellt wurden. Diese Versionen wurden von Andrea Bocelli (Italienisch) (Rom 2009, Mailand 2016 und Cardiff 2017), Juan Diego Flores (Spanisch) (Madrid 2010), All Angels (Wembley 2011), Jonas Kaufmann und David Garrett (München 2012), Mariza (Lissabon 2014, im Gegensatz zu den vorherigen Finalisten, Mariza sang den Haupttext der Hymne) und Nina Maria Fischer und Manuel Gomez Ruiz (Berlin 2015) aufgeführt. Im Finale 2013 im Wembley-Stadion wurde der Chor zweimal gespielt. In Kiew 2018 wurde die Instrumentalversion des Chores von 2Cellos gespielt.

Die komplette Hymne ist etwa drei Minuten lang und hat zwei kurze Strophen und den Chor. Neben der Hymne gibt es auch eine Eingangsmusik, die Teile der Hymne selbst enthält, die als Mannschaften auf dem Spielfeld gespielt wird. Die Hymne wurde in ihrer Originalversion auf iTunes und Spotify mit dem Titel Champions League Theme kommerziell veröffentlicht. Auch der Chor der Academy of St. Martin in the Fields singt das einflussreiche Stück „Zadok the Priest“ auf dem 2002er Album World Soccer Anthems.

2018 remixte der Komponist Hans Zimmer die Hymne mit dem Rapper Vince Staples für das FIFA-Videospiel FIFA 19 von EA Sports, das auch im Enthüllungs-Trailer des Spiels zu hören ist.

Warum die Manchester City Fans bei der Champions League Hymne pfeifen

Manager Pep Guardiola und Legende Francis Lee haben die Fans von Manchester City gebeten, die Uefa-Hymne nicht mehr zu buhen…. aber die Abneigung und das Misstrauen scheinen zu tief zu gehen, als dass das passieren könnte.

Es scheint, dass der europäische Fußballverband immer dann, wenn die Gefahr besteht, dass die Feindseligkeit abklingt, mit einem weiteren Schritt aufwartet, der bei den Blues-Fans zutiefst unbeliebt ist.

Viele Anhänger glauben, dass es innerhalb der Uefa eine Lobby gibt, die sich aktiv gegen ihre Interessen und für die etablierte Elite einsetzt.

Aber das Problem geht auf die Europa League 2011-12 zurück, als Porto-Fans Mario Balotelli rassistisch missbrauchten und eine Geldstrafe von 20.000 Euro erhielten.

Im folgenden Monat spielte City gegen Sporting Lissabon und wurde mit einer Geldstrafe von 30.000 Euro belegt, weil sie in der zweiten Halbzeit rund 30 Sekunden zu spät auf den Platz zurückkam.

Das brachte die Empörung ins Rollen, aber es war finanzielles Fairplay, das die City-Fans wirklich davon überzeugte, dass Uefa der Feind war.

Eine Initiative, die mit der guten Absicht gestartet wurde, Clubs davon abzuhalten, über ihre Verhältnisse zu investieren, entwickelte sich zu einem Mittel, um Clubs wie City und Paris St. Germain mit reichen Eigentümern davon abzuhalten, von Investitionen zu profitieren.

Die Stadt fiel 2014 in Konflikt mit den neuen Regeln und wurde mit einer Geldstrafe von 49 Millionen Pfund sowie Einschränkungen bei den Transferausgaben und der Kadergröße der Champions League getroffen.
Das war, als die Buhrufe wirklich anfingen, und es wurde später in diesem Jahr durch die ablehnende Art und Weise, in der City-Fans behandelt wurden, wenn sie ein Gruppenspiel bei CSKA Moskau spielten, noch verstärkt.

CSKA ließ ihr Stadion nach hartnäckigem Rassenmissbrauch und schlechtem Benehmen durch ihre Unterstützung schließen, und dieses Verbot beinhaltete auch City-Fans, von denen viele bereits Flüge und Hotelzimmer für das Spiel gekauft hatten.

Uefa weigerte sich, auf ihre Bitten zu hören – und in der Nacht des Spiels unternahm CSKA große Anstrengungen, um die wenigen Blues, die aus dem Stadion gekommen waren, zu stoppen, während Hunderte von CSKA-Fans, einige betrunken und viele in Farbe, hereingelassen wurden und vor den Augen der Uefa-Spielteilnehmer. Das ging ohne Sanktion – in der Tat hatte CSKA in der Folge die Länge der Stadionschließung REDUZIERT.
Um sicherzustellen, dass sie weiterhin mit einem roten Tuch vor einem blauen Stier winkte, überlegte Uefa 2015, City aufzuladen, nachdem die Fans die Hymne bei einem Heimspiel ausgebuht hatten.

Schließlich setzte sich Commonsense durch, ohne Anklage – und sie änderten ihre Regeln, damit diese Kritik ungestraft weitergehen konnte.

Das mag einige besänftigt haben, aber dann hat Uefa eine Kehrtwende bei den finanziellen Fairplay-Regeln gemacht und die strengen Richtlinien im Jahr 2016 gelockert, so wie der traditionelle europäische Kraftproduzent AC Mailand angekündigt hat, dass er lukrative chinesische Investitionen erhält.

Die neuen Regeln galten für neue Investitionen, wie der AC Mailand, verbieten es aber der Stadt und der PSG, da sie bereits im Rahmen der FFP-Regeln bestraft wurden, was das Gefühl schürt, dass FFP nur ein Trick ist, um zu verhindern, dass die neuen Reichen die traditionell Reichen überflügeln.

Wenn sie einen anderen Grund brauchten, kam es letztes Jahr, als Uefa eine Änderung ihres Koeffizientenpunktesystems ankündigte, nach dem die Auslosungen für die Champions League und die Europa League vorgenommen werden.

Das alte System vergibt Punkte je nach Engagement und Erfolg eines Teams in den europäischen Wettbewerben, und es bedeutete, dass City – nach sechs aufeinander folgenden Spielzeiten in der Champions League – vor United, Liverpool und Arsenal vorgerückt war.

Uefa änderte die Zuteilung der Koeffizientenpunkte und berücksichtigte dabei den historischen Erfolg eines Vereins – so erhielten Vereine wie United und Milan Punkte, weil sie ihn in der Vergangenheit dreimal gewonnen hatten.

Solch ein eklatantes Funktionieren des Systems zu Gunsten flaggender Elite-Clubs hat die Wut weiter geschürt – erwarten Sie nicht, dass die Boos bald aufhören werden.

 

 

Posted by Radek in Champions League