100% Sichere Wett-Tipps mit Surebets

Die besten Profi-Wett-Tipps: So gewinnst du mehr!

Ein großes internationales Fußball-Turnier ruft Experten und Dampfplauderer aus aller Herren Länder auf den Plan. Bei den zahlreichen Wett-Tipps, Tipphilfen und Vorhersagen fällt es schwer den Überblick zu behalten.

Es wäre doch zu einfach, wenn eine große Webseite so gute Tipps geben würde, dass man nur diese Tipps nachspielen muss, um Geld zu verdienen.

Betano Sportwetten Bonus für die Bundesliga

Man könnte auf die Idee kommen, für Sportwetten-Tipps Geld zu zahlen. Aber auch hier wird man nur noch mehr Verlust machen. Man kann ja nicht wissen, wie gut die Tipps wirklich sind.

Da ich viele EMails bekomme, in denen sich die Leute über Tipp-Gurus und Möchtegern-Profis beschweren, gebe ich hier mal einen Überblick darüber, wie gut (oder schlecht) die Top10-Sportwetten-Tipps-Webseiten in England sind.

13 Milliarden verlieren Deutsche jedes Jahr beim Glücksspiel. Online-Casinos und Sportwetten sorgen dafür, dass viele Leute viel Geld verlieren. Es ist naiv zu glauben, dass man selbst mehr weiß, besser ist oder zu den 0.5 % der erfolgreichen Sportwetten-Fans gehören die KEINEN VERLUST machen. Von Gewinn, Taschengeld, Nebenverdient oder sogar vom hauptberuflichen Geld verdienen ganz zu schweigen.

Wer das schafft, kann mit dem Verkauf seiner Tipps noch mehr Geld machen, die Bankroll steigern, höhere Einsätze machen und noch mehr gewinnen. Vergleichbar wie eine Aktiengesellschaft. Während man aber die Bilanzen von Unternehmen genau einsehen kann, führen die wenigsten Tippster eine nachverfolgbare Bilanz.

Das hat unterschiedliche Gründe: Der naheliegendste ist, dass sie keinen Gewinn machen.

Wenn ein Tippster von sich selbst sagt, um Geld mit seinen Tipps zu verdienen: „Ich habe eine 80%ige Trefferquote“ ist das ungefähr so glaubwürdig, wie wenn der Wirecard-Vorstand sagt, er habe nichts von den Unstimmigkeiten in der Bilanz gewusst. Gemeinsam hätten sie nur folgendes: Sie können nicht rechnen.

Das wichtigste Kriterien für gute Sportwetten-Tipps ist, ob die Wett-Tipps in Relation zur Wettquote gesetzt werden. 

Wer nicht seinen Tipp mit einer begründeten Wahrscheinlichkeit belegt und mit der realen Quote der Wettanbieter vergleich, wird NIE Gewinn machen.

Sportwetten ist Mathematik. Wer das nicht versteht, wird auch NIE Gewinn machen.

Die besten Tippster werden nie Gewinn machen, weil sie in der Regel auf Favoriten setzen.

Außergewöhnliche Tipps mit hohen Quoten schrecken den Otto-Normal-Tipper ab. Deswegen setzen viele lieber auf niedrige Quoten, weil das sicherer scheint. Der Haken: Auf eine verlorene Favoriten-Wette muss man erst wieder 3 bis 4 solcher Wetten gewinnen. Das klappt nie.

Der größte Fehler: Kombiwetten oder andere Wettarten, die sich die Wettanbieter ausdenken, um ihren Gewinn zu maximieren.

 

 

Profi-Wett-Tipp #1: Wetten auf Asian Handicap

Asian-Handicap-Wetten haben in der Regel wesentlich bessere Quoten, obwohl sie im Prinzip das Gleiche sind wie klassische Wetten. 

Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Asian-Handicap-Wetten:

  • Asian Handicap 0 = Draw No Bet (Bei Unentschieden keine Wette und Einsatz zurück)
  • Asian Handicap +0.5 = Double Chance (Wette ist bei Sieg und Entschieden des Teams gewonnen)
  • Asian Handicap -0.5 = Sieg der jeweiligen Mannschaft

 

Profi-Wett-Tipp #2: Line & faire Quote

Als “Line” bezeichnet man die Toranzahl, bei der eine Wette auf Over und Under möglichst ähnliche Quoten um 2.00 haben. 

Die Quote von 2.00 bedeutet, dass man seinen Einsatz verdoppelt. Deswegen nennt man die Quote von 2.00 auch “faire Quote”.

Die beliebteste Tor-Wette ist aber mehr als 2.5 Tore. Dabei wettet man darauf, dass mindestens 3 Tore fallen. 

 

Profi-Wett-Tipp #3: Quoten vs Wahrscheinlichkeiten

Die Wettquote zeigt die Wahrscheinlichkeit an, die Wettanbieter für das jeweilige Ereignis schätzen. Um die Wahrscheinlichkeit zu berechnen teilt man 1 durch die Wettquote.

In unserem Fall rechnen wir 1 geteilt durch 3.00 und erhalten 0,33. Das mal 100 ergibt eine prozentuale Wahrscheinlichkeit. Die “faire Quote” von 2.00 entspricht übrigens genau einer Wahrscheinlichkeit von 50%.

 

#4: Beide treffen: Schießen beide Teams ein Tor?

Diese Wettart ist eine versteckte Kombiwette. Und Kombiwetten sollte man meiden, wenn man mit Sportwetten langfristig Gewinn machen will. 

Warum die Wette darauf, dass beide Teams mindestens Tor schießen eine Kombiwette ist? Weil man dafür beide Teams braucht. Team A muss mindestens ein Tor schießen und Team B ebenfalls.

Sinnvoller ist es unabhängig zu sein und möglichst wenig Faktoren zu brauchen für den Gewinn der Wette.

Die bessere Alternative ist also mehr als 2.5 Tore, weil man dabei nicht auf beide Teams angewiesen ist und auch ein Team diesen Wert an einem guten Tag alleine erreichen kann. 

Es gibt aber noch eine etwas “sichere” Wette auf “mehr als 2 Tore”. Dabei bekommt man den Einsatz zurück, wenn genau 2 Tore fallen. Die Wettquoten dafür sind aber um einiges niedriger als bei der risikoreicheren Wette auf  “mehr als 2.5 Tore”

 

Profi-Wett-Tipp zu “Beide treffen”: Both Team to score

Besser als “Beide treffen: ja” ist auch nach logischen und mathematischen Gesichtspunkten die Wette auf “Beide treffen: nein”. Denn auch dafür braucht man nicht beide Sturmreihen in Trefferlaune, sondern nur ein Team. Positiver Nebeneffekt: Wetten auf “Beide treffen: nein” haben meistens wesentlich bessere Quoten, da die Masse der Sportwetten-Fans irrationalerweise auf Tore, Tore und Tore setzen. Deswegen sinkt die Quote für das Ereignis, auf das viele setzen und der Gewinn ist im Vergleich zum Risiko geringer. Natürlich gibt es Ausnahmen, die – wie immer – die Regel bestätigen 😉

In diesem Fall gehen die Wettanbieter davon aus, dass Wales kein Tor schießt. Die Quote darauf, dass beide Teams treffen ist bei rund 2.4 wesentlich höher als das Gegenereignis, dass eines der Teams kein Tor schießt (1.65).

Das kommt daher, dass Wales sehr selten aufs gegnerische Tor schießt und dementsprechend auch seltener trifft. 

 

 

Profi-Wett-Tipp: Asian Handicap vs Europäisches Handicap

Die meisten Sportwetten-Fans kennen nicht den Unterschied zwischen Asian und European Handicap. Viele wissen überhaupt nicht, was Asian Handicap ist. Das zu erklären würde den Rahmen sprengen, aber als Faustregel kannst du dir merken, dass Asian Handicap meistens bessere Quoten bietet. Deswegen sollte man immer einen Quotenvergleich unter den Wettanbietern aber auch zwischen den Handicaparten durchführen. So gewinnt man im Schnitt 5-10% mehr, was je nach Einsatz auf lange Sicht sehr viel Geld sein kann und Verlierern von Gewinnern unterscheidet.

Aktuelles Video aus unserem YouTube-Kanal "Wett-Tipps heute & morgen"

 

Profi-Wett-Tipp: Einsatz an Quote anpassen

Der größte Fehler von Sportwetten-Anfängern ist, dass sie zuviel setzen. Deswegen rechnen Sportwetten-Profis nur in Einheiten. Eine “Einheit” beträgt dabei 1% der gesamten Bankroll, die man zum Sportwetten zur Verfügung hat und die man nicht für wichtige Dinge im Leben braucht. Wenn die Bankroll zum Beispiel aus 1000 Euro besteht, sollte man auf jede Wette maximal eine Einheit von 10 Euro setzen. Je höher der Einsatz auf eine Wette, desto sicherer der schnelle Total-Verlust.

Eine Herangehensweise kann auch sein immer nur soviel zu setzen, dass man im Gewinnfall eine Einheit hinzu gewinnt. Bei hohen Quoten (mit höherem Risiko und geringerer Sieg-Chance) setzt man entsprechend weniger als bei Quoten um 2.00. 

Wenn die Quote auf Unentschieden bei Belgien – Russland 3.8 ist, reicht also der Einsatz von 0,33 Einheiten, um eine Einheit zu gewinnen. So reduziert man die Gefahr pleite zu gehen bei unvermeidlicher Varianz (Glücks- & Pechsträhnen) 

Ein geringes Risiko und hohe Liquidität sollten für Sportwetten-Anfänger, die nicht schon über mehrere Jahre tausende von Euros gewonnen haben immer im Vordergrund stehen!

Beispiel aus einer realen Wette bei der Fußball-EM 2021:

Wenn England nach der ersten Halbzeit führt und Deutschland in der zweiten Halbzeit das Spiel dreht bekommt man bei manchen Wettanbietern mehr als das 40-fache seines Einsatzes.

Aber Achtung: Natürlich sind solche hohen Quoten entsprechend unwahrscheinlich und sollten mit entsprechend geringem Einsatz gewettet werden um ein möglichst geringes Verlustrisiko bei einer hohen Gewinnpotential einzugehen.

Gier sorgt für Verluste. Deswegen teilen Wettprofis ihr Gesamt-Wettguthaben durch 100 und nehmen pro Wette nur Hundertstel als Einsatz. Bei einer höheren Wettquote wie dieser würden Wett-Profis außerdem nur 1/40 dieses Standard-Einsatzes.

Wenn man z.B. 1000 Euro zum Wetten hat, sollte der Standard-Einsatz 10 Euro betragen. Bei einer Quote von 40 würde man nur 1/40, also 0,25 Euro riskieren, um einen Standard-Einsatz zu gewinnen. Im unwahrscheinlichen Gewinnfall gewinnt man zwar “nur” 10 Euro, dafür verliert man auch nur 0,25 Euro, wenn das Ereignis nicht eintritt. Langfristig senkt man so das Risiko eines Totalverlustes, das jedem Sportwetten-Fan droht, der mehr zuviel pro Wette setzt.

Profi-Wett-Tipp: Meide Mini-Quoten

Wetten auf Miniquoten dienen nur dazu, dass der Tippster sagen kann, welche tolle Trefferquote er hat. Ohne die Angabe der Quote kann man davon ausgehen, dass diese Tipps für die Mülltonne sind. Mini-Quote führen so gut wie nie zu langfristigen Gewinnen.

Eine Wettquote für Unter 2.5 Tore von 1.70 kann in einem Bundesliga-Spiel Value haben, während die Quote in der Algerischen Liga schlecht wäre. Wenn man Zweifel daran hat, dass die Wette gewonnen wird, sollte man keine Quoten wie diese wetten, auch wenn man irgendwie daran glaubt. Glauben heißt nicht wissen 😉

Das ist der Unterschied zwischen Tippen und Wetten.

Beim Wetten musst du dir die Frage stellen: Lohnt sich die Rendite, um dieses Risiko einzugehen?

Bei Quote unter 2.00 lohnt sich das Risiko selten. Natürlich kann man sagen, dass die Wahrscheinlichkeit auf weniger als 2.5 Tore angesichts der bisherigen Ergebnisse einer Mannschaft bei ca. 60% liegt. 60% Wahrscheinlichkeit entspricht einer Quote von 1,66 und damit weniger als der Quote. In den meisten Fußballspielen könnten verrückte Dinge passieren. Und ich will nicht auf verrückte Dinge wetten, wenn ich dafür keine gute Entschädigung bekomme, wenn es richtig sein sollte.

Denk dir nur immer wieder: Wenn man mit Wetten auf Favoriten Geld verdienen könnte, wären doch alle reich und es gäbe keine Wettanbieter mehr. 

Die Realität ist, dass allein in Deutschland jedes Jahr mehrere Milliarden Euro bei Sportwetten verloren werden.

Willst du einer von denen sein? Kombiwetter, Stammtisch-Experten, Tippspiel-Könige. Alles Loser.

Wer nicht die Mathematik hinter den Quoten versteht und beachtet, wird mit Sportwetten langfristig nur verlieren.

Profi-Wett-Tipp: Lerne Unentschieden lieben!

Eine Wette auf Unentschieden hat eine wesentlich höhere Quote als der Favorit. Beträgt die Quote auf Unentschieden z.B. 3.50 gewinnt man mit einer Einheit Einsatz 2.50 Einheiten. Bei einer Wette auf einen Favoriten mit Quote 1.50 gewinnt man mit einer Einheit Einsazt nur 0.5.

Man bekommt also 500% mehr Gewinn bei einem Unentschieden!

Jetzt die entscheidende Frage: Wieviel wahrscheinlicher ist ein Favoriten-Sieg? Auch 500%? Eher nicht. NATÜRLICH NICHT!

Eine Wette auf Unentschieden ist daher in diesem Beispiel die VIEL bessere Wahl – EGAL, wer spielt.

Geht die Favoriten-Wette verloren muss man zwei weitere Favoriten Wetten gewinnen um den Verlust wieder reinzuholen.

Profi-Wett-Tipp: Chancen-Risiko-Verhältnis abwägen

Frage dich immer: Welche Risiken gibt es?

Sei nicht euphorisch oder arrogant. Jede Wette hat Risiken. Die eine mehr, die andere weniger. Wenn eine Wette mit niedriger Quote nur einen Hauch eines Risikos bietet, dann FINGER WEG!

Je höher die Quote, desto größer kann das Risiko sein. Allerdings sollte man schon immer eine gewisse Siegchance haben.

Ich habe z.B. bei der EM auf einen Schottland-Sieg mit der Quote 11.00 gegen England gesetzt. Obwohl ich damit näher dran war als die ganzen Leute, die auf einen England-Sieg gesetzt haben, war die Sieg-Wahrscheinlichkeit Schottlands eigentlich bei weniger als 10%.

Diese Quote hatte also kein wirklich gutes Chancen-Verhältnis. Das Risiko war aber aufgrund meines geringen Einsatzes überschaubar. Die 0,1 Einheit war es mir wert, weil die Schotten bis in die Haarspitzen motiviert waren und England alles andere als überzeugend war im ersten Spiel.

Das Endergebnis von 0:0 war ein gefühlter Sieg für die Schotten, aber davon kann ich mir nichts kaufen.

Eine Wette auf England mit einer Quote von 1.3 wäre aber noch viel gefährlicher gewesen – auch ohne das Ergebnis zu kennen!

Man hätte eine Einheit verloren, aber nur 0,30 Einheiten gewonnen. Du müsstest vier solche Wetten gewinnen, bis du wieder im Plus bist.

Viel zu riskant. Egal, wer spielt. Man muss nicht auf alles wetten. Und es gibt keine vermeintlich sicheren Wetten.

Es gibt nur gute und schlechte Wetten. Eine Wette auf einen Favoriten, der Probleme hat, mit einer Miniquote von 1.30 ist keine gute Wette.

Deswegen ist das Chancen-Risiko-Verhältnis hier extrem schlecht gewesen.

Profi-Wett-Tipp: Glaube keiner Vorhersage ohne Wettquote

Ein Ergebnis-Tipp oder eine Vorhersage des Gewinners ist für Sportwetten wenig wert. Die Vorhersage muss mit der Wettquote für das Ereignis vergleichen werden.

Ein Tippster, der Tipps ohne die Angabe von Quoten macht, hat keine Ahnung von Wetten und macht sicher keinen Gewinn.

Wenn jemand seine Tipps nicht in Relation zu einer Quote setzt, deutet das darauf hin, dass er keine langfristige Bilanz führt, weil er keinen Gewinn macht.

Letzte Artikel von Radek Vegas (Alle anzeigen)